Aus Zuchttechnischen Gründen haben wir zur Zeit keine Goldendoodle!

 

 

 

Wie wir zum Goldendoodle kamen

 

Sie werden sich sicherlich fragen , warum noch Goldendoodle!

Ganz einfach! Wieder einmal kam der Zufall zu Hilfe. Wir saßen eines Abendes auf unserem Hundstammtisch zusammen und unterhielten uns über Hundezucht bzw Rassen usw. Da erzählte ein Züchterkollege vom Labradoodle, den er bei einem Bekannten kennengelernt hatte und darauhin aus Neugierde eine seiner Golden Retriever-Hündinnen mit einem Königspudel paarte. Die Hündin bekam 10 Welpen. Leider war damals, 2009 der Goldendoodle noch nicht sehr bekannt, und da mein Bekannter nur in Zeitungen inserierte, interessierte sich kaum einer für seine Welpen.

Nun war meine Neugierde ebenfalls geweckt. Ich informierte mich übers Internet über diese "Designerrasse" und war sprachlos, dass es soviel darüber zu lesen gab.

Ich schlug meinem Züchterkollegen vor, seine Welpen seinem Namen im Internet anzubieten. Gesagt, getan, er stimmte zu,ich inserierte die Welpen. Lauter aufgeweckte, zugängliche und verschmuste Hunde. Auf einmal war die Nachfrage  enorm! Es dauerte gar nicht lange und alle Welpen hatten ihre liebevollen Familien gefunden.

Nie hätte ich gedacht, neben meinen geliebten Tibet Terriern noch eine Hunderasse zu finden von der ich genauso begeistert bin. Die Sanftmütigkeit, die schnelle Lernfähigkeit und der Wunsch zu gefallen (Will too please) des Golden Retriever faszinierten mich.

So beschloss ich, mir eine Golden Retriever-Hündin zu kaufen um selbst Goldendoodle zu züchten. Im Februar 2010 war es dann soweit. Blondie (Venus vom Priesterberg) zog bei uns ein,..... und stellte erst einmal alles auf den Kopf!

 

 

 

 

Der Goldendoodle

 

Der Goldendoodle ist eine Kreuzung aus einem Golden Retriever und einem Königspudel.

Diese gewollte Kreuzung hat folgenden Hintergrund:

Eine blinde Frau aus Hawaii suchte für sich einen Blindenhund. Ihr Problem war, dass ihr Mann eine Hundehaarallergie hatte. Sie wandte sich mit ihrem Problem an den australischen Blindenhundeverband "Guide Dog Association of Victoria"(GDAV)Daraufhin startete dieser den Versuch einen Labrador Retriever, der oft als Blindenhund verwendet wird,  mit einem Königspudel zu kreuzen. Von diesem Wurf schickte er Haarproben der Welpen nach Hawaii. Tatsächlich war einer der Welpen geeignet und löste keine Allergie bei dem Mann aus.

Über Kanada gelangte der Labradoodle in die USA, wo er sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Zur gleichen Zeit begann man in den USA gegen Ende der 90er Jahre Golden Retriever mit dem Pudel zu kreuzen.

Labradoodle und Goldendoodle weisen beide die gleichen Körper- und Wesenmekmale auf, jedoch ist das Fell des Goldendoodles länger und etwas dichter. Beide "Hunderassen" verlieren kaum Fell, müssen aber regelmäßig gebürstet werden und sind in vielen Fällen für Allergiker geeignet.

Der Standard-Goldendoodle (Golden Retriever und Königspudel) ist ein mittelgroßer Hund. Rüden erlangen eine Größe von 58 bi 70 cm und eine Gewicht von 25 bis 35 kg, Hündinnen bleiben etwas kleiner, 53 bis 60 cm.

Der Goldendoodle ist leicht erziehbar, da er die Sanftmütigkeit und die Gelassenheit des Golden Retrievers und die Intelligenz des Pudels in sich vereint. Somit ist er für Hundeanfänger genauso geeignet wie für Hundeerfahrene. Er ist kinderlieb, niemals agressiv und versteht sich auch mit allen anderen Haustieren sowohl Katzen als auch Kaninchen, nur eines ist er nicht: ein Wachhund! Einbrecher würde er genauso freudig begrüßen wie alle anderen Besucher auch.

 

 

 

 

 

 

 

 

Blondi